Museen in Paris - Übersicht
Top 5 - mit Besucher Informationen

Paris Louvre - © @m7kk via Twenty20 Eine andere Art, Museen zu besichtigen: Es gibt eine neue Art, die Ausstellungen eines Museums im Zeitalter der Smartphones, PDA oder MP3-Player zu besichtigen. Bestimmte Anwendungen lassen uns die Museen in einem anderen Licht entdecken. MuseTrek oder „inspirierter Parcours” ist eine Art interaktives Wiki der Museen, das jeden Besucher dazu einlädt, selbst Akteur der Besichtigung zu werden. Auf seinem Telefon wird der Besucher aufgefordert, den von einem anderen Besucher ausgedachten und geschriebenen Museumsparcours zu entdecken.


Tickets und Eintrittskarten




Die Pariser Museen sind der perfekte Ort, um die Kunst und Geschichte der Stadt kennen zu lernen. Unsere Tipps für die interessantesten Museen von Paris finden Sie nachfolgend.





Übersicht: Top Museen in Paris


Dieser Austausch ermöglicht es, die Museumsbereiche auf eine andere Art anzugehen, eine persönliche Sichtweise zu entwickeln, weitab vom Monolog der Audioguides und anderen gelehrten Büchern. An diesem Experiement, das vom „Laboratoire“ (Experimentier- und Reflexionszentrum zur Kombination von Kunst und Wissenschaft im 1. Arrondissment) ins Leben gerufen wurde, beteiligen sich inzwischen das Musée du Louvre, die Cité des sciences et de l’industrie und das Musée des Arts décoratifs.





Letzteres bietet am Empfang sogar den Verleih eines iPhone mit der Anwendung MuseTrek gegen einen Personalausweis an. Die Cité de l’architecture et du patrimoine bedient sich ebenfalls der neuen Technologien, um ihrem immer anspruchsvolleren Publikum neue Serviceleistungen zu bieten: virtuelle Besichtigung der Kollektionen auf den Tastbildschirmen des Café Carlu, Visioguide der Kollektionen des Museums auf dem PDA oder pädagogische Multimedia-Workshops („Dessine-moi une architecture“ - Zeichne mir die Architektur) als Einführung in die Architektur. Der Grand Palais veröffentlicht kostenlos über seine Bluetooth- und Wi-Fi-Säulen am Eingang alle Arten von Informationen: Informationen zum aktuellen Geschenken, zu den Kulissen, Clips über seine Geschichte, Gespräche mit Künstlern und Ausstellungskommissaren etc.

Die Einrichtung stellt diese Inhalte ebenfalls über eine iPhone- Anwendung zur Verfügung, die im Apple Store auf Französisch und Englisch erhältlich ist. Und schließlich bietet der Palais de Tokyo an, Ihr Mobiltelefon mit Hilfe von MyARtCELL in einen regelrechten Multimedia-Führer zu verwandeln. MyARtCELL beruht auf einem Netz von Bluetooth-Sendern, die überall im Museum verteilt sind.

  •     Les Arts décoratifs 107 rue de Rivoli, Paris 1er – M° Tuileries - www.lesartsdecoratifs.fr
  •     Musée du Louvre rue de Rivoli, Paris 1er- M° Palais-Royal, RER Auber - www.louvre.fr
  •     Grand Palais av Winston-Churchill, Paris 8e – M° Champs-Élysées-Clémenceau - www.grandpalais.fr
  •     Cité de l’architecture et du patrimoine Palais de Chaillot 1, place du Trocadéro, Paris 16e – M°
  •     Trocadéro - www.citechaillot.fr Palais de Tokyo 13 av du Président-Wilson, Paris 16e – M° Iéna - www.palaisdetokyo.com


Mix der Kulturen am Trocadéro
Man sollte meinen, der Eiffelturm würde sich selbst genügen. Aber nein! Rund um den Eiffelturm wandelt sich alles, ohne dass etwas verloren geht. Das Musée du Quai Branly eröffnet mit seiner transparenten Architektur seine Tore und prägt das Seine-Ufer. Auch das Palais de Tokyo ihm gegenüber ist unter neuer Leitung stets auf dem Laufenden in Sachen zeitgenössische Kunst. Ein neuer Direktor und schon erwartet Sie moderne Kunst auf höchstem Niveau. Eine Wiedereröffnung folgt der anderen - unterschiedlicher denn je: Das Musée d’Art Moderne wurde renoviert, ebenso wie das CinéAqua (das Aquarium am Trocadéro), die Cité de l’Architecture et du Patrimoine und das Palais de Chaillot. Aber das Viertel hat mehr zu bieten als Kultur: Nachtschwärmer kehren regelmäßig im Club du Baron ein, dessen Design dem Künstler André zu verdanken ist.


Letzterer ist auch Besitzer einer kleinen Boutique mit allerhand Skurilitäten in limitierter Auflage inmitten des Palais de Tokyo. Die Gastronomie kommt mit dem Restaurant Le Jules- Vernes und seinem Chefkoch Ducasse in der zweiten Etage des Eiffelturms oder„le 58 tour Eiffel“, das tagsüber zu einem schicken Snack oder abends zu einem gemütlichen Beisammensein in der Brasserie in der ersten Etage des Turms einlädt, natürlich auch nicht zu kurz. Immer noch hoch oben, aber dieses Mal auf dem Dach des Museums für moderne Kunst, dem Palais de Tokyo, können Sie im Art Home an der gemeinsamen Tafel für Gäste (Table d’hôte) Nomiya speisen und die kurzweiligen künstlerischen Gaumenfreunde des Jahres kosten.

  • Sehenswürdigkeiten: Eiffelturm, pont de l’Alma, Wasserspiele und Gärten des Trocadéro
  • Museen: Stiftung Pierre Bergé - Yves Saint Laurent, palais de Tokyo, Musée de la Marine, Cité de l’architecture, Maison de la culture du Japon, Musée Guimet, Musée du quai Branly, Musée Galliera (Modemuseum der Stadt Paris), Palais de Chaillot, Maison de la Radio, CinéAqua
  • Shopping und Restaurants: agnès b., Black Block, Cristal Room Baccarat, Franck et fils, Aka Saka, Aux marches du palais, Bon, Le 59 Poincaré, Tsé,Jules-Verne von Alain Ducasse, le 58 tour Eiffel, etc.

Sightseeing Tipps Paris - Entdecken Sie alle wichtigen Museen von Paris bei Ihrer Städtereise. Finden Sie aus unserer Top-10 Liste, das Museum, das Sie persönlich interessiert. Erhalten Sie hier auf dieser Seite alle wichtigen Informationen zu Ihrem Museumsaufenthalt. Informieren Sie sich schon vor dem Besuch über Eintrittspreise, Öffnungszeiten, Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Vergünstigungen beim Ticket oder bei der Eintrittskarte.